Aktuelles Zitat:

Der eine sieht nur Bäume, Probleme dicht an dicht. Der Andre Zwischenräume und das Licht.

Literatur-Empfehlungen (Klicken: Link zu Amazon.de):

Kerry Gleeson: Mit PEP an die Arbeit M. Scott Peck: Der Wunderbare Weg Khalil Gibran: Der Prophet Joachim E. Berendt: Nada Brahma: Die Welt ist Klang Stephen R. Covey: Die 3. Alternative Eckhart Tolle: Leben im Jetzt: Das Praxisbuch (Empfehlung: Hörbuch vom Autor gelesen) George Leonard: Der längere Atem Eckhart Tolle (Empfehlung: Hörbuch!): Eine neue Erde


Aktueller Tipp: Intelligenter Umgang mit Druck und Stress Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Josef Radermacher beim ERC Sommer-Symposium 2014


 

Coaching-Hinweis für alle Steuerberater / WP: Wichtiger Tipp von Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. F. J. Radermacher, Mitglied im Club of Rome, Präsident Senat der Wirtschaft.
Helmut Schmidt – rhetorisch brillant: Eindrucksvolle Rede über unsere Rolle in Europa (anlässlich der Bambi-Verleihung 2011).
Prof. Peter Kruse – Change Management: So aktuell wie nie – aus dem ersten Interview im Rahmen von „Lernen lernen“ (2008).
Charlie Chaplin – Rede an die Menschheit: Für eine Welt der Menschlichkeit – Ansprache aus dem Film „Der große Diktator“ (1940).

  Thema: Fehlerkultur Ca. 15-minütiger Auszug aus einem Seminar mit Dieter Lutz an der Dualen Hochschule BW

Richtiger Umgang mit und Wachsen an Fehlern in der Organisation. Herunterladen: Hier rechts klicken und „Ziel speichern unter…“  


Eines Tages blicken wir zurück: „one day / reckoning text“ von Julia Engelmann
Neues von Julia Engelmann: „Stille Wasser“ im Vorprogramm von Tim Bendzko

Wie Menschen auf wachsende Komplexität reagieren: Prof. Peter Kruse im Interview
Die Macht der Worte: „The Power of Words“ von Andrea Gardner

Unsere größte Angst…:
Ausschnitt aus „Coach Carter“, Text von Marianne Williamson
Unsere größte Angst…: Text aus „Coach Carter“ neu inszeniert
Zitat aus dem Film „Coach Carter“:
Unsere größte Angst ist nicht, unzulänglich zu sein. Unsere größte Angst besteht darin, grenzenlos mächtig zu sein. Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit ängstigt uns am meisten. Es dient der Welt nicht, wenn du dich klein machst. Dich klein zu machen, nur damit sich andere um dich nicht unsicher fühlen, hat nichts Erleuchtetes. Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes, der in uns ist, zu manifestieren. Es ist nicht nur in einigen von uns, es ist in jedem Einzelnen. Und wenn wir unser Licht scheinen lassen, geben wir damit unbewusst Anderen Erlaubnis, es auch zu tun. Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unsere Gegenwart automatisch die Anderen.

Originaltext von Marianne Williamson  (zitiert im Film „Coach Carter“, oft auch fälschlicherweise Nelson Mandela zugeschrieben):
“Our deepest fear is not that we are inadequate. Our deepest fear is that we are powerful beyond measure. It is our light, not our darkness that most frightens us. We ask ourselves, Who am I to be brilliant, gorgeous, talented, fabulous? Actually, who are you not to be? You are a child of God. Your playing small does not serve the world. There is nothing enlightened about shrinking so that other people won’t feel insecure around you. We are all meant to shine, as children do. We were born to make manifest the glory of God that is within us. It’s not just in some of us; it’s in everyone. And as we let our own light shine, we unconsciously give other people permission to do the same. As we are liberated from our own fear, our presence automatically liberates others.”


  Als ich mich selbst zu lieben begann… Rede von Charlie Chaplin anlässlich seines 70. Geburtstages 1959.

Vertrauen

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was geschah, richtig ist. Von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich, das nennt sich Vertrauen!

Selbstachtung

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, wie sehr es jemanden beschämt, ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif noch der Mensch dazu bereit war und auch wenn ich selbst dieser Mensch war. Heute weiß ich, das nennt sich Selbstachtung!

Authentisch-Sein

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das nennt man Authentisch-Sein!

Reife

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man Reife!

Ehrlichkeit

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwickeln. Heute mache ich nur, was mir Spaß und Freude bereitet, was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt, auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo. Heute weiß ich, das nennt man Ehrlichkeit!

Selbstliebe

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, das mich immer wieder hinunter zog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das gesunden Egoismus, aber heute weiß ich, das ist Selbstliebe!

Einfach-Sein

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, hörte ich auf, immer recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man Einfach-Sein!

Vollkommenheit

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert, immer weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick, wo alles stattfindet. So lebe ich jeden Tag und nenne es Vollkommenheit!

Herzensweisheit

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, da erkannte ich, dass mich mein Denken armselig und krank machen kann. Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam mein Verstand einen wichtigen Partner, diese Verbindung nenne ich Herzensweisheit!

Das ist das Leben

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten, denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten. Heute weiß ich, das ist das Leben!


 

Mit herausragender Aussagekraft zum Thema „Berufung“ insbesondere auch für beratende Berufe:
Auszug aus „Politik als Berufung“, Max Weber, 1919. Potsdamer Internetausgabe, S. 450 (Link).

Die Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich. Es ist ja durchaus richtig, und alle geschichtliche Erfahrung bestätigt es, daß man das Mögliche nicht erreichte, wenn nicht immer wieder in der Welt nach dem Unmöglichen gegriffen worden wäre. Aber der, der das tun kann, muß ein Führer und nicht nur das, sondern auch – in einem sehr schlichten Wortsinn – ein Held sein. Und auch die, welche beides nicht sind, müssen sich wappnen mit jener Festigkeit des Herzens, die auch dem Scheitern aller Hoffnungen gewachsen ist, jetzt schon, sonst werden sie nicht imstande sein, auch nur durchzusetzen, was heute möglich ist. Nur wer sicher ist, daß er daran nicht zerbricht, wenn die Welt, von seinem Standpunkt aus gesehen, zu dumm oder zu gemein ist für das, was er ihr bieten will, daß er all dem gegenüber: “dennoch!” zu sagen vermag, nur der hat den “Beruf” zur Politik.


„Führungsstark und in höchstem Maße teamfähig“ Richard David Precht appelliert an Steuerberater
Auszug aus „Anna, die Schule und der liebe Gott“ von Richard David Precht.

Tiefe Kreativität und analytisches Denken sind nicht länger eine Option, sie sind keine Luxus-Fertigkeiten, sondern Überlebenstechniken. Viele traditionelle Berufe wie […] Steuerberater usw. wird es – so wie wir sie jetzt kennen – in Zukunft nicht mehr geben. Das, was die jüngere Generation heute schon am eigenen Computer erledigen kann, wird als Beruf nur noch mit Sonderexpertenstatus überleben. Millionen Dienstleistungsberufe, die darauf basieren, etwas im Internet zu finden, das jeder selbst finden kann, sterben aus. Die Schlüsselkompetenzen des quartären Sektors – der Welt der hochqualifizierten Berater, der Umwelt- und Gesellschaftsscouts, der Spitzentechnologen und spezialisierten Kommunikationsdienstleister – braucht selbstständig denkende Menschen, kreative Konfliktlöser, führungsstark und in höchstem Maße teamfähig.

Aus: Richard David Precht: Anna, die Schule und der liebe Gott (Goldmann, 2013). Link hier.


Inspiration zur Persönlichkeitsentwicklung: Trotzdem. Gedicht von Mutter Teresa.

Die Menschen sind unvernünftig, irrational und egoistisch. Liebe diese Menschen trotzdem. Wenn du Gutes tust, werden dich die Menschen beschuldigen, dabei selbstsüchtige Hintergedanken zu haben. Tue trotzdem Gutes. Wenn du erfolgreich bist, gewinnst du falsche Freunde und wahre Feinde. Sei trotzdem erfolgreich. Das Gute, das du heute getan hast, wird morgen schon vergessen sein. Tue trotzdem Gutes. Ehrlichkeit und Offenheit machen dich verwundbar. Sei trotzdem ehrlich und offen. Die Menschen bemitleiden Verlierer, doch sie folgen nur den Gewinnern. Kämpfe trotzdem für ein paar von den Verlierern. Woran du Jahre gebaut hast, das mag über Nacht zerstört werden. Baue trotzdem weiter. Die Menschen brauchen wirklich Hilfe, doch es kann sein, dass sie dich angreifen, wenn du ihnen hilfst. Hilf diesen Menschen trotzdem. Gib der Welt das Beste, was du hast, und du wirst zum Dank dafür einen Tritt erhalten. Gib der Welt trotzdem das Beste. Letztendlich ist dann alles eine Angelegenheit zwischen dir und Gott. Sowieso war es nie eine Angelegenheit zwischen dir und anderen.


Der eindrucksvollste WM-Song 2014 gehört dank des wegweisenden Textes zum Standard hinsichtlich Führungskompetenz und Teambildung. Liedtext „Auf uns“ von Andreas Bourani.

Wer friert uns diesen Moment ein Besser kann es nicht sein Denkt an die Tage, die hinter uns liegen Wie lang wir Freude und Tränen schon teilen Hier geht jeder für jeden durchs Feuer Im Regen stehen wir niemals allein Und solange unsere Herzen uns steuern Wird das auch immer so sein Ein Hoch auf das, was vor uns liegt Dass es das Beste für uns gibt Ein Hoch auf das, was uns vereint Auf diese Zeit (Auf diese Zeit) Ein Hoch auf uns, auf dieses Leben Auf den Moment, der immer bleibt Ein Hoch auf uns, auf jetzt und ewig Auf einen Tag Unendlichkeit Wir haben Flügel, schwör’n uns ewige Treue Vergolden uns diesen Tag Ein Leben lang ohne Reue Vom ersten Schritt bis ins Grab Ein Hoch auf das, was vor uns liegt, … REFRAIN Ein Feuerwerk aus Endorphinen Ein Feuerwerk zieht durch die Nacht So viele Lichter sind geblieben Ein Augenblick, der uns unsterblich macht Unsterblich macht Ein Hoch auf das, was vor uns liegt, … REFRAIN Ein Hoch auf uns, ein Feuerwerk aus Endorphinen Ein Hoch auf uns, ein Feuerwerk zieht durch die Nacht Ein Hoch auf uns, so viele Lichter sind geblieben Auf uns

Aus: Andreas Bourani – Auf uns (Lyric Video), Youtube – Link hier.